Archive for the ‘Bild’ Category

In meinem Kinder-Web-Kurs kommt immer wieder die Frage auf, wo man Bilder findet im Netz, die zur Illustration eingesetzt werden dürfen.

Der formidable Medienpädagogik-Praxis-Blog hat vor längerer /eit bereits Quellen für unter verschiedenen Lizenzen nutzbare Bilder aufgelistet.

Advertisements

Open Clipart

 

 

 

openclipart.org


 

 

Mit Blockposters kann man selbst Poster von eigenen Fotos ausdrucken. Die Bilder werden auf mehrere A4-Formate aufgeteilt und dann ausgedruckt. (via tagesanzeiger.ch)

Rasterbator
Gerne erinnere ich an dieser Stelle an den tollen Rasterbator, mit dem sich Bilder rastern und umgewaldelt in Bildpunkte auch auf mehreren A4-Blättern ausdrucken und anschliessend zusammensetzen lassen. Hier ist der Effekt sehr schön für Porträts.

Ein einfaches und gut dokumentiertes Galerie-Tool für WordPress ist die Portfolio-Slideshow.

Hier auch die Video-Anleitung auf Vimeo:



iPiccy bietet einen sehr komfortablen und benutzer/innenfreundlichen Online-Editor. Ich frage mich als Lehrperson allerdings, ob ich Porträts von Schülerinnen und Schülern da bearbeiten lassen darf, da sie ihre Bilder auf die Plattform hochladen, um sie zu bearbeiten. Das Bild ist dann also irgendwo im Web und löschen kann ich bzw. können die Schüler/innen es nicht. Was meint ihr?

Einfache Bildbearbeitung ist auch mit dem iPad möglich. Von mir aus gesehen sind es sogar recht interessante Anwendungen, die iPhone und iPad bieten. Hier ein paar Beipiele.

Brushes
Diese App erlaubt das Bemalen von Fotos. Gerade für Kinder eignet sich diese Anwendung, weil hier der TouchScreen super funktioniert. Die iPad-Version (8.80) ist etwas teurer als die iPhone-Version (Fr. 5.50)

ColorMagic
Farbige Bilder in Graustufen umwandeln und einzelne Elemente wieder einfärben. Auch dies erlaubt interessante Bildeffekte, mit denen sich gerade die Illustration von Inhalten gut und originell gelingen kann.

Hipstamatic
Diese Anwendung macht Bilder künstlich alt und cheap, gerade so, als wären sie mit einer Lochkamera aufgenommen. Mit dem Auswechseln der Linse kann der Look der Bilder verändert werden. Spannend!

TiltShiftGen
Spielzeugwelten (TiltShift) machen mit dem iPhone. Sicher kann man alles auch mit Photoshop und ziemlich sicher sehr viel perfekter. Aber es muss vielleicht nicht immer perfekt sein. Manchmal reicht auch ein tieferer Level! Gerade am Bildschirm.

Lego-Photo
Das eigene Porträt als Lego-Mosaik? Warum nicht?

Photogene
Bilder optisch aufwerten mit Photogene. Hier ein kleiner Überblick über die Möglichkeiten dieser Anwendung.

Mitmachen!
Fumetto, das jährliche Comix-Festival in Luzern, bietet auch Kindern und Jugendlichen einiges. Nebst Ausstellungen auch einen interessanten Wettbewerb in 3 Kategorien: ab 18 Jahre, 13 bis 17 Jahre und bis 12 Jahre.
Impressionen liefern auch die Passant/innen.

TiltShift ist der Name einer bestimmten Fototechnik, mit der durch ein spezielles TiltShift-Objektiv Bilder aufgenommen werden können, die den Eindruck einer künstlichen Spielzeugwelt vermitteln.

TiltShift Generator heisst auch ein kleines Programm für Mac/PC und iPhone, das es erlaubt, Fotos, die fürs Web bestimmt sind, so zu bearbeiten, dass sie aussehen, als seien sie mit diesem speziellen Objektiv aufgenommen worden. Um den Kitscheffekt noch zu erhöhen, kann auch die Saturierung noch erhöht werden. Noch einfacher ist der Tiltshift-Maker. Selbstverständlich kann man solche Tilt-Shifts auch mit Photoshop herstellen. Was schon nicht?

Solche Bilder können didaktisch sinnvoll sein, weil der Eindruck der Beispielhaftigkeit erhöht werden kann und weil eine Fokussierung innerhalb des Bildes so auf ansprechende Weise möglich ist.

Beim Experimentieren stellte sich heraus, dass das Resultat stark vom Ausgangsbild abhängt. Nicht jedes Bild eignet sich. Zudem ist eine bestimmte Qualität gefragt, da eine allzu starke Verpixelung den Effekt wieder deutlich mindert.

Dennoch: Eine hübsche Spielerei ist TiltShift allemal mit dem sich Bilder einfach effektvoll bearbeiten lassen.

Marché dAligre

Faubourg St. Antoine

Via Medienpädagogik-Praxisblog